: : Worum es geht

Unternehmen sind komplexe Systeme. Ihr Verhalten ist ebenso wenig vorhersehbar, wie das ihrer Umwelt. Wie komplexe Systeme funktionieren, wie ihr Design und ihre Struktur zu verstehen sind, wurde Mitte des 20 Jahrhunderts analysiert und beschrieben. Verschiedenste interdisziplinäre Forschungsarbeiten haben die Erkenntnisse und Modelle entwickelt, die für den Aufbau und die agile Funktionsfähigkeit eines Unternehmens benötigt werden.
Diese Grundlagen sind in die Entwicklung des laCoCa Modells und der laCoCa Methode eingeflossen.

Um das Design und die Anwendung von Modell und Methode leichter vermitteln zu können, wird der menschliche Organismus und seine Anatomie als Referenz genutzt. Der Mensch stellt, hinsichtlich seiner Anpassungsfähigkeit an Veränderungen von Umwelteinflüssen, eines der agilsten komplexen Systeme dar.

Drei Elemente werden für die Definition der Struktur und der Funktionsweise eines agilen Unternehmens benötigt. 



:: Capability

Die Geschäftsfähigkeiten, die ein Unternehmen besitzt, um seinen Geschäftsgegenstand umsetzten, seine Produkte oder Dienstleistungen herstellen und anbieten und seinen Sinn und Zweck erfüllen zu können. 

:: Cooperation
Die Kooperations- oder Kollaborationsformen auf deren Grundlage sich alle Mitarbeiter in die Lage versetzten, miteinander zusammen zu arbeiten, die Geschäftsfähigkeiten des Unternehmens anzuwenden und weiterzuentwickeln und die Produkte und Dienstleistungen zu produzieren bzw. anzubieten.

:: Configuration
Die Konfiguration der Organisationsstruktur in Form einer Heterarchie bildet ein Netzwerk agiler Teams selbstorganisierter Mitarbeiter.


: : laCoCa Modell - Capability


Jedes agile Unternehmen benötigt eine Reihe allgemeiner und spezieller Geschäftsfähigkeiten. Mit diesen interagiert es mit seiner Umwelt und vor allem seinen Kunden und kann sich an die Dynamik verändernder Einflussfaktoren anpassen, um seine jeweiligen Produkte und Dienstleistungen bedarfsgerecht herstellen bzw. anbieten zu können.
Wie der menschliche Organismus zu denken, schreiben, sehen oder rennen vermag, muss ein agiles Unternehmen in der Lage sein, Fähigkeiten wie Marketing, Vertrieb, Logistik und Rechnungswesen zu erbringen.

Die Geschäftsfähigkeiten müssen der jeweiligen Zielsetzung und dem Leistungsportfolio des Unternehmens entsprechen und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Nur so kann unmittelbar auf Veränderung von Rahmenbedingungen oder externen Einflussfaktoren reagiert werden.

Die etablierten Modelle von Geschäftsfähigkeiten tayloristisch, hierarchischer Unternehmen, wie sie beispielsweise von Robert S. Kaplan und Peter Norton entwickelt wurden, sind für die Funktionsweise und Anatomie eines agilen Unternehmens ungeeignet. 
Das laCoCa Modell wurde speziell für die Dynamik der digitalen Wirtschaft entwickelt und erfüllt die besonderen Anforderungen an eine
 hohe und iterative Entwicklungs- und Anpassungsfähigkeit eines komplexen und agilen Systems.

: : laCoCa Methode - Cooperation


Als zweites Element stellt die laCoCa Methode die Grundlage einer iterativen Kooperation agiler Teams und selbstorgansierter Mitarbeiter zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, sowohl die kontinuierliche Entwicklung und Nutzung von Innovationen, das Design und die Herstellung neuer Produkte und Dienstleistung sicherzustellen, als auch dynamischen Kundenanforderungen unmittelbar und flexibel zu entsprechen.

Die Anforderungen von Kunden und Märkten stehen dabei immer im Mittelpunkt aller Überlegungen und Vorgehensweisen und werden im Einklang mit dem Unternehmenszweck und vor allem dem Sinn der eigenen Organisation behandelt. 


: : LaCoCa Heterarchie - Configuration

Die Geschäftsfähigkeiten werden von den Mitarbeitern einer agilen Organisation in einem Netzwerk agiler und selbstorganisierter Teams durchgeführt. Der Aufbau einer derartigen Heterarchie erlaubt es, von den Mitarbeitern selbst kontinuierlich verändert und angepasst zu werden, sobald es die Veränderungen der Rahmenbedingungen und Anforderungen externer Einflussfaktoren, vor allem der Kunden, erfordern. Diese Form der Selbstorganisation vernetzter Teams wird in ihrer agilen und interaktiven Vorgehensweise durch die Anwendung der laCoCa Methode unterstürtz und strukturiert.

Der Bauplan einer agilen Organisation muss so einfach wie möglich sein, um Veränderungen und kontinuierliche Verbesserungen mit geringem Aufwand zu erlauben. Diesen Bauplan und die Prinzipien einer agilen Konfiguration stellt die laCoCa Heterarchie zur Verfügung. 


: : Weitere Informationen und Seminare

Sollte Sie an weitergehenden Informationen zu dem laCoCa Modell und der Anwendung der laCoCa Methode interessiert sein, stellen wir Ihnen diese gerne zur Verfügung.  
Workshops und Schulungen mit Ihnen und Ihren Mitarbeiten führen wir gerne durch, damit Sie eigenständig und selbstorganisiert in der Lage sind, das laCoCa Modell und die laCoCa Methode anzuwenden und die Anatomie ihrer agilen Organisation aufzubauen.
Sie erreichen uns über unser Kontaktformular oder alternativ unter:



©Andreas Slogar 2009 - 2017 - laCoCa™, Anatomy of agile Organisations™ und BlueTusker™ sind eingetragene Wortmarken, 2009 - 2018 - Impressum & Haftungsausschluss - Datenschutzerklaerung